Produktionen und Projekte
in der Spielzeit 2020/21

Eine dokumentarische Theaterrecherche

KLEINSTADTKINDER ODER DAS GLÜCK LIEGT WOANDERS

Endlich 18, das Abitur in der Tasche und bloß weg von hier — hinaus in die weite Welt. Als Kinder tobten sie durch die Plattenbausiedlungen, fuhren das erste Mal alleine Straßenbahn, überquerten die Grenze nach Polen. Jetzt, inzwischen mit einem ganz eigenen Blick auf die Welt, erträumen sie sich die eigene Zukunft — woanders. Kleinstadtkinder, in Frankfurt (Oder) groß geworden. Nun stehen sie vor ihren Lebensplänen. Medizinerin, Fotograf, Juristin, ja vielleicht sogar Universitätsprofessor. Ein Leben in London, Paris, New York oder Leipzig. Je nachdem, wohin es sie verschlägt. Klar ist jedenfalls, dass der letzte Tag in Frankfurt (Oder) näher rückt. Der letzte Tag in einer Stadt, die ihr Leben bis jetzt allein geprägt hat: vom ersten Weihnachtsfest bis zum ersten Kuss. Kleinstadtkinder ist ein Stück über die Herkunft aus der kleinen Stadt, über große und kleine soziale Unterschiede, die persönliche Identitätssuche und den biografischen Bruch mit Vätern, Müttern und der eigenen Familie. Eine Glückssuche in der kleinen und großen Welt.

Regie und Recherche: Hannes Langer
Dramaturgie: Johanna Habenicht
Mit: Marie Albrecht, Charleen Linke, Jean-Pascale Paulus, Helena Pyrka, Lilly Marggraf, Ronja Nicolas, Matthis Nicolas, Jakub Slawinski

PREMIERE: DO 24.09.2020 · 19:30 Uhr | Kleist Forum · Studiobühne

WEITERE TERMINE:
SA 14.08.2021 · 21:00 Uhr · Vorplatz Kleist Forum
FR 20.08.2021 · 21:00 Uhr · Vorplatz Kleist Forum

EINTRITT FREI. / Eine Platzreservierung per E-Mail an ticket@muv-ffo.de oder an der Kasse im Kleist Forum ist erforderlich.

Diese Produktion entstand in Kooperation zwischen dem Verein Kulturmanufaktur Impuls e.V. und der Bürgerbühne im Kleist Forum im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« und wurde gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Das Sommerfestiavl der Bürgerbühne

OSTIDENTITÄTEN

10 Abende, 7 spannende Talkgäste, 3 bewegende Kinofilme, 2 Moderatoren – kostenlos, aber niemals umsonst; hitzig und mit kühlen Getränken.

Die Bürgerbühne lädt zum Sommerfestival ihrer Diskursreihe »Vordenken. Nachdenken« ein, dessen Thematik nicht nur vor dem Hintergrund der anstehenden Bundestagswahlen aktueller denn je ist. In sieben Talkveranstaltungen wollen wir mit renommierten Autor:innen, Künstler:innen und Wissenschaftler:innen, aber vor allem auch mit euch, vor- und nachdenken, was es heute, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, bedeutet, in Ostdeutschland zu leben. Gibt es eine ostdeutsche Sozialisierung? Was ist eine ostdeutsche Mentalität? Warum werden der Rechtsruck immer stärker und linke Ideen immer schwächer? Leben wir schon in Zeiten von »blühenden Landschaften« oder träumen wir nur davon. Und letztlich: was ist eine Ostidentität und gibt es diese überhaupt?

Antworten auf diese Fragen suchen wir mit den Soziologen Steffen Mau und Wolfgang Engler, mit den Journalisten Christian Bangel und Johannes Nichelmann, mit den Autor:innen Ines Geipel und Ingo Schulze sowie mit dem Dramaturgen Bernd Stegemann. Zwischen den Talkveranstaltungen zeigen wir Kinofilme, die nicht nur die Diskussionsabende inhaltlich verbinden, sondern auch für den sinnlichen Kitt sorgen.
Wir würden uns freuen, euch – liebes Publikum – im Kleist Forum zu hitzigen Diskursen und gemütlichen Momenten vor der Leinwand begrüßen zu dürfen.

Moderation: Dr. Dr. Bernd Hesse und Hannes Langer

Die Broschüre mit allen Informationen zum Programm könnt ihr hier herunterladen.

TERMINE:
FR 02.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Die ostdeutsche Transformationsgesellschaft - Ein Gespräch mit dem Soziologen Steffen Mau

SA 03.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Preisgekrönter Dokumentarfilm über den Herbst 89

SO 04.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Die Mentalität im verlorenen Land - Ein Gespräch mit dem Soziologen Wofgang Engler

MO 05.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Gefährliche Jahre. Ungewisse Zeiten. - Ein Gespräch mit dem Autor und Journalisten Christian Bangel

DI 06.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Umgeschriebene Geschichte? Umkämpfte Zone? - Ein Gespräch mit der Autorin und Wissenschaftlerin Ines Geipel

MI 07.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Filmabend: Halbe Treppe

DO 08.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Verlorene Utopien? - Ein Gespräch mit dem Dramaturgen Bernd Stegemann

FR 09.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Filmabend: In den Gängen

SA 10.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Nachwendekinder - Ein Gespräch mit dem Journalisten und Autor Johannes Nichelmann

SO 11.07.2021 · 20:00 Uhr · Studiobühne
Die rechtschaffenen Mörder - Ein Gespräch mit dem Autor Ingo Schulze

EINTRITT FREI. / Bitte Tickets per E-Mail an ticket@muv-ffo.de reservieren.

Gefördert  von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung

Die neue Diskussionsreihe der Bürgerbühne

VORDENKEN. NACHDENKEN.

Ein Diskurspodium für Politik, Gesellschaft, Kunst und Wissenschaft.

Ab der Spielzeit 2020/21 kommen wir unter einem halbjährlich wechselnden Themenschwerpunkt mit Wissenschaftler:innen, Künstler:innen, Autor:innen und Theatermacher:innen ins Gespräch. Dabei geht es um Themen, die uns, die Stadt oder die ganze Welt bewegen. Eine Reihe, die das Zurückhalten und Mitverfolgen genauso ermöglicht wie das Einmischen und Mitdiskutieren.

#Stillstand und Umbruch
Zwischen November 2020 und Ende März 2021 steht die Reihe ganz unter den Vorzeichen der Corona-Krise. Unter dem Motto »Stillstand und Umbruch« sprechen wir aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven, über die Herausforderungen, Chancen und Veränderungen in und durch die gegenwärtige Krise.

Vordenken.Nachdenken. ist auf dem 
Youtube-Kanal der Bürgerbühne zu sehen. Neue Beiträge gibt es jeden Donnerstag ab 20 Uhr.

Denke mit! Vor und zurück.

Diese Reihe wird moderiert vom Leiter der Bürgerbühne Hannes Langer Bürgerbühne und dem Rechtsanwalt und Krimi-Autor Bernd Hesse. 

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit dem Verein Kulturmanufaktur Impuls mit freundlicher Unterstützung der Stadt Frankfurt (Oder) und der Kulturbetriebe Frankfurt (Oder).